13 Zwerge und 1,9 Kilo Winterspeck: Weihnachten in Zahlen der Giffits GmbH, dem Anbieter für Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke zum Bedrucken.

13 Zwerge und 1,9 Kilo Winterspeck: Weihnachten in Zahlen


Weihnachten ist ja eher die Zeit für große Gefühle als nüchterne Zahlen. Und doch können wir es uns nicht verkneifen, einen Blick in die Statistiken rund um das Fest der Liebe zu werfen. Oder wussten Sie schon, wie viele Tassen Glühwein wir durchschnittlich trinken, welche Geschenke wir fürchten und wie sich die weihnachtlichen Leckereien auf der Waage auswirken? Ein paar Zahlen zur besinnlichen Zeit des Jahres gibt es hier.

Ne Menge Holz: 700 Mio. Euro haben wir letztes Jahr für Weihnachtsbäume ausgegeben, so die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf den Hauptverband der deutschen Holzindustrie. Der Christbaumschmuck ist noch nicht eingerechnet. Beliebtester Weihnachtsbaum ist mit Abstand die Nordmanntanne.

Süße Sünden: 1,9 Kilo nimmt der Deutsche im Schnitt über die Weihnachtstage zu, sagen die Social Trends 2011 von Tomorrow Focus. Lebkuchen und Stollen schmecken aber auch zu gut.

Partner, Familie und Freunden sei Dank: 40 % aller Deutschen waren laut Statista 2012 bislang zufrieden mit ihren Weihnachtsgeschenken. Alle anderen hatten schon mal einen Gau dabei. Nippes und Dekoartikel führten mit 16 % die Liste der schrecklichsten Geschenke an. 12 % bedauerten, dass sie gar kein Geschenk bekommen haben.

Großzügig: Zwischen 50 und 250 Euro gibt die Mehrzahl der Deutschen (ca. 40 %) für Geschenke aus. 3,4 Millionen Deutsche nehmen zum Weihnachtseinkauf sogar Schulden auf, so das Ergebnis einerGfk-Studie im Auftrag von LifeFinance 2011.

Heillose Romantiker: Es scheint, als wird Wham aus Schaden nicht klug, denn die englische Popband verschenkt immer wieder an Weihnachten ihr Herz. Erfolg hat „Last Christmas“ trotzdem. Seit 16 Jahren belegt der Weihnachtsevergreen laut Wikipedia durchgängig einen Platz in den Charts.

Mehr als Glühwein: Auf den Weihnachtsmarkt gehen wir, um etwas zu essen und Freunde zu treffen, so die Social Trends 2011. Beim Glühwein bleiben wir überraschend nüchtern. 1-2 Tassen trinkt die große Mehrzahl (80 %) der Deutschen pro Weihnachtsmarktbesuch. 14 % trinken 3-4 Tassen, der Rest gibt alles.

Kleine Bildungslücke: 90 % der Deutschen wissen, dass an Weihnachten die Geburt Jesu gefeiert wird. Andere Antworten im Rahmen der Social Trends 2011 waren „das Fest der Liebe“, „die Sonnenwende“ oder gar „die Kreuzigung Christi“.

Andere Länder, andere Sitten: 13 Weihnachtszwerge bringen in Island die Geschenke, 12 Gänge kommen in Erinnerung an die zwölf Aposteln in Polen auf den Tisch, die bis auf den traditionellen Karpfen vegetarisch sind.



Ähnliche Artikel

Sorry, the comment form is closed at this time.