Die Kunst Kunden zu locken der Giffits GmbH, dem Anbieter für Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke zum Bedrucken.

Die Kunst Kunden zu locken

Fruchtgummi als Auge

Wenn nicht auf der Messe für Werbeartikel, wo sonst sollten die Experten der Vermarktung zu finden sein? Auch diesmal wurden wieder einige Highlights gesetzt, um potenzielle Kunden an den eigenen Stand zu locken und teilweise waren die Ideen klasse. Ob kulinarisch, kunstvoll oder mit Eventcharakter – die Aussteller haben sich alle Mühe gegeben.

Leckeres Essen zieht immer

Mit völlig unterschiedlichen Methoden benutzen die Aussteller das Essen, um Interesse zu wecken und die Menschen möglichst lange an dem eigenen Stand zu halten. So verbreitet beispielsweise eine Stand für ausgefallene Teesorten einen so unwiderstehlichen Geruch, dass es sich nicht vermeiden lässt, direkt zu diesem Stand zu laufen und einen Teechino zu probieren, einen Tee mit Milchschaum. Die Verlockung über die Nase ist bewusst gewählt und schafft es, eine ganze Messehalle zu erfreuen.

Zu einem anderen Stand wird über die Ohren gelockt, denn durch einen Lautsprecher hörte man eine bekannte Stimme aus dem Fernsehen. Je näher man der Stimme kommt, je voller sind die Gänge und auf einmal steht der TV-Koch Stefan Marquard mitten im Gang. Die Leute um ihn probieren gerade das Hähnchenspießchen, was zweifelsohne sehr lecker aussieht. Kurz darauf, ist der bekannte Koch wieder hinter seinem Show-Herd verschwunden und die Gäste warten gespannt auf die nächste Leckerei.

Ein weiterer Aussteller wirbt mit einem Auge, gefertigt aus Fruchtgummi und Schaumzucker. Das Auge sieht so echt aus, dass einige Leute sehr irritiert sind und nicht gerne reinbeißen möchten. Dennoch sprechen die Messebesucher über dieses Auge und fragen sich gegenseitig, wo es das denn gibt.

Gucken schafft Neugier

Wer sich weder durch Gaumen noch Nase begeistern lässt, hat diverse Möglichkeiten, um sich auch einfach satt zu sehen. Die Modenschau bei dem Textilanbieter ist ein optisches Highlight, zumindest, wenn man die hübschen Damen auf dem Laufsteg sieht. Elegant präsentieren sie die zumeist unifarbenen Kleidungsstücke und den Augen der Bewunderer ist anzusehen: sie machen ihre Sache gut.

Ein anderer Anbieter hat einen Zauberer für sich engagiert, der in seinen Tricks auf das Thema Sicherheit anspielt. Passend dazu läuft er in einer amerikanischen Polizeiuniform umher und zieht bereits damit die Aufmerksamkeit der Besucher.

Ein weiterer Stand mit T-Shirts hat Maler engagiert, die auf Glasscheiben beispielsweise Engelsflügel aufgemalt haben. Die Besucher stellen sich vor diese Glasscheibe und lassen sich fotografieren. Der Effekt ist klasse. Die Fotos sehen aus wie eine Engelsparade.

Hör mal zu

Musik ist hip und cool, wenn man sich ein bisschen anstrengt. Dabei geht es oft mehr um das allgemeine Lebensgefühl von Rock’n’Roll als um die Musik selbst. Ein Standbetreiber hat das verstanden. Der Stand sieht aus, wie ein richtiges Rockcafé. Musik ist zwar nicht unbedingt zu hören, aber die Stimmung schwingt dennoch bis auf den Gang.



Ähnliche Artikel

Sorry, the comment form is closed at this time.