Fanartikel als Kopfschmuck

Nach dem Titel ist vor dem Titel

Die Jubelszenen aus den Stadien und von den Fanmeilen haben wir noch vor Augen, die hupenden Autokorsos in den Ohren. Der Titelgewinn der deutschen Fussball-Herren bei der WM in Brasilien hat in vielen Köpfen einen festen Platz eingenommen. Und schon steht in diesem Jahr das nächste Fußball-Ereignis vor der Tür: Die FIFA Frauen-WM 2015™ in Kanada.

Vor dem Turnier der Herren gab es kaum ein Unternehmen, das sich nicht irgendwie mit dem Großereignis in Verbindung bringen wollte. Sei es durch fußballaffine Werbung oder die Veranstaltung von gemeinsamen Public Viewings. Der Hype wird bei dem Damen-Turnier höchstwahrscheinlich etwas kleiner ausfallen. Aber umso mehr können Firmen herausstechen, die das Turnier für sich nutzen wollen.

Fanartikel: Die Auswahl ist groß

Seit dem Sommermärchen 2006 wird Deutschland während der Turnierzeit in Schwarz-Rot-Gold getaucht. Entsprechend breit ist mittlerweile die Palette der Fanartikel. Ob Fahnen, Klatschhände, Hüte, Brillen, Schminkfarben oder natürlich Fußbälle: Alles ist in den Landesfarben erhältlich. Diese kleinen Accessoires sind die perfekten Beilagen, um die positive Fußballatmosphäre auf die eigenen Produkte zu übertragen. Denn natürlich sind alle Produkte mit dem eigenen Firmenlogo oder einem Slogan veredelbar.

Sonnenbrille in den Nationalfarben
Sonnenbrille in Schwarz-Rot-Gold

Auch andere Produkte, die keine direkten Fanartikel sind, können in dem WM-Umfeld begeistern. So sind die Themenfelder Grillen oder Bier eng mit dem Fussball-Thema verwandt und können über geschicktes Marketing mit dem Turnier verbunden werden. Grillsets, Grillschürzen oder ein kühles Helles können mit Firmenlogos bedruckt werden und so auch Menschen erreichen, die sich nicht mit den Nationalfarben schmücken wollen.

Bierflasche mit individualisierbarem Aufdruck
Fußball und Bier gehören zusammen: Hier ein Helles mit eigenem Design.

Jetzt geht’s los

Mit der richtigen Ausstattung wird es an der Unterstützung der deutschen Mannschaft sicherlich nicht mangeln. Oft wurden in den letzten Jahren fußballfanatische Herren von ihren Frauen damit aufgezogen, dass die DFB-Frauen den besseren – weil erfolgreicheren – Fußball spielen als ihre männlichen Artgenossen. Nach dem WM-Titel der Männer im letzten Jahr und dem eher enttäuschen Abschneiden der Frauen bei der letzten WM, haben nun die Damen ein wenig aufzuholen. Wir wünschen viel Erfolg dabei!