Karneval: So wird weltweit gefeiert der Giffits GmbH, dem Anbieter für Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke zum Bedrucken.

Karneval: So wird weltweit gefeiert

Richtungsweisendes Straßenschild "Karneval"

Karneval wird nicht nur hierzulande gefeiert, sondern auch in vielen Regionen der Welt. Unsere nördlichen Nachbarn in Dänemark setzen stark auf Tradition, in London wird ein Umzug veranstaltet, um gegen Rassismus vorzugehen. In Rio wird um die Trophäe der besten Sambaschule getanzt. Wir haben uns einige Bräuche und Veranstaltungen weltweit angesehen.

Dänemark

Das Wetter in Dänemark lässt größere Veranstaltungen im Freien in den Wintermonaten kaum zu. Stattdessen wird der Karneval zu Pfingsten gefeiert. Die Hochburgen in Dänemark befinden sich in Aalborg und Kopenhagen.

Die Dänen haben seit dem Ende des 13. Jahrhunderts viele Bräuche aus Deutschland übernommen. Am Rosenmontag (Fastelvnsmandag) verkleiden sich Kinder in Dänemark. Anders als in Deutschland ziehen Kinder am Rosenmontag von Haus zu Haus, singen das Faschingslied „Fastelavn er mit navn“ und sammeln Geld dafür ein.

Ein aus heutiger Sicht nicht mehr akzeptabler Brauch ist in Dänemark das Katzenschlagen. Früher wurde eine meist schwarze Katze in ein Holzfass gesperrt. Anschließend wurde auf das Fass geschlagen, bis dieses auseinander brach und die Katze dann aus der Stadt gejagt. Hier war der Symbolcharakter sehr hoch. Die schwarze Katze verkörperte das Böse und Schlechte, wurde auch mit dunklen bzw. satanischen Kräften in Verbindung gebracht. Diese Kräfte sollten aus der Dorf- bzw. Stadtgemeinschaft gejagt werden.

Heute gibt es diesen Brauch noch immer. Allerdings müssen keine Tiere mehr in Holzfässern leiden, sondern es wird nur noch eine schwarze Katze außen auf ein mit Süßigkeiten gefülltes Fass gemalt. Auf dieses Fass wird dann ebenfalls eingeschlagen, bis dieses zerbricht und die Süßigkeiten eingesammelt werden können.

Venedig

Der noch immer bekannteste Karneval findet seit nun fast 1.000 Jahren statt. Die Ursprünge des venezianischen Karnevals gehen bis zu den Saturnalien der Antike zurück. Karneval wird in Venedig vom 26. Dezember (Stefanitag) bis zum Aschermittwoch gefeiert.

Die lange Tradition, die Masken, Harlekine und pompösen Verkleidungen ziehen von Jahr zu Jahr tausende Menschen an, die in Venedig diesen traditionellen Karneval hautnah miterleben wollen. Der venezianische Karneval hat eine ganz besondere Aura, die durch die Lagunenstadt zieht und seine Besucher verzaubert.

Vereinigtes Königreich

Karnevals-Fans, die lieber bei höheren Temperaturen feiern möchten, sind in London bestens aufgehoben. Dort findet jedes Jahr am letzten Augustwochenende der „Notting Hill Carnival“ statt. Der durch afrikanische und karibische Einflüsse geprägte Sonntagsumzug zieht jedes Jahr bis zu 1,5 Millionen Teilnehmer und Zuschauer an. Vergleichbar ist dieser Karneval bzw. Umzug mit dem in Berlin stattfindenden „Karneval der Kulturen“. Seinen Ursprung hat der Notting Hill Carnival im Jahre 1959 infolge von rassistischen Übergriffen und einem rassistisch motivierten Mord an einem jungen Einwanderer. Die als Protest geplante Veranstaltung mauserte sich zu einer festen Größe und zog von Jahr zu Jahr mehr Besucher an.

Belgien

Dreh und Angelpunkt im belgischen Oostende ist das Kasino, in dem jedes Jahr der „Bal du rat mort“ (dt. Ball der toten Ratte) mit bis zu 4.000 maskierten Besuchern stattfindet. Damit ist diese Veranstaltung der größte Maskenball in Europa.

In der Stadt Binche wird am Fastnachtssonntag ein großer Umzug veranstaltet (Dimanche Gras), auf dem Frauen sich als Männer und Männer sich als Frauen verkleiden. Bei dem Umzug wird traditionell viel getanzt und getrommelt.

Am fetten Dienstag, dem „Mardi Gras“ sind so genannte „Gilles“ unterwegs, die als Symbol für die Erneuerung des Lebens und für Fruchtbarkeit stehen. Dabei stecken die Gilles in aufwendigen Kostümen und sind ebenfalls wie in Ostende maskiert. Diese Masken werden erst am Mittag vor dem Rathaus abgenommen.

Im Anschluss ziehen die Teilnehmer des Mardi Gras durch die Straßen und veranstalten mit Musik und Lärm einen turbulenten Umzug. Dabei werden Apfelsinen in Richtung der Zuschauer geworfen. Für Touristen wichtig zu wissen: Das Apfelsinenwerfen gilt als Fruchtbarkeitsritual. Die Früchte sind als Geschenk zu verstehen. Diese zurück zu werfen ist verpönt. Abgeschlossen wird das turbulente Treiben durch die Versammlung am Grand-Place in Binche, wo das Fest mit viel Tanz, Musik, Lärm und einem großen Feuerwerk beendet wird.

Rio de Janeiro

Brasilien wird mit dem heißesten Karneval in Verbindung gebracht. Die Abläufe zum Karneval in Rio de Janeiro sind vollkommen andere als bei uns in Deutschland. Südamerikanische Rhythmen und laute Musik halten in der Zeit des Karnevals und speziell im Sambódrom niemanden auf den Stühlen. Es scheint so, als würde die gesamte Stadt wie in Trance anfangen, zu feiern und zu tanzen.

Das Sambódrom ist der Ort, an dem sich alle wichtigen und bedeutenden Sambaschulen der Stadt ins Zeug legen, um die begehrte Trophäe der besten Sambaschule zu gewinnen.  Die Lautstärke in der 700 Meter langen und 88.000 Menschen fassenden Arena ist ohrenbetäubend. Es herrscht trotz Wettkampfes eine ausgelassene Stimmung bei den Beteiligten und Zuschauern.

Die richtige Ausstattung

Karneval wird nicht nur in Deutschland verschiedenen gefeiert, sondern ist auf der ganzen Welt anders. Die fünfte Jahreszeit und der Aufbruch in den Frühling ähneln sich weltweit dadurch, dass es turbulent und meistens laut zugeht. Wir von Giffits bieten in unserem Shop die passende Ausstattung für Karneval.



Ähnliche Artikel

Sorry, the comment form is closed at this time.