Keine halben Sachen, sondern gemeinsam komplett der Giffits GmbH, dem Anbieter für Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke zum Bedrucken.

Keine halben Sachen, sondern gemeinsam komplett

Möhre an einer Angel

Was alles bei Werbeartikeln machbar ist, hat ein Autohersteller mal auf eindrucksvolle Weise deutlich gemacht. Er hat für ausgewählte Kunden einen Kalender anfertigen lassen, in dem zwölf schöne Landschaften gezeigt wurden. Jeder, der die Bilder gesehen hat, fand die Landschaften vielleicht schön, aber hat das Außergewöhnliche nicht gesehen. Erst durch eine App auf dem Handy war es möglich, das komplette Ensemble zu erkennen.

Die App war so programmiert, dass sie beim Fokussieren der Handykamera auf das Bild einen Luxuswagen in die Landschaft projiziert wurde. Dabei wurden eine Menge Sinne angesprochen und der Kunde hat sich ausführlich mit Produkt, Markenname auseinander gesetzt und sich vielleicht sogar gewünscht, mit dem chicen Auto in der abgebildeten  Landschaft zu sein.

Auf diese Weise wurde ein Kalender, der das ganze Jahr dort hängt und nicht einmal das Auto zeigt, um das es geht, dennoch zu einem eindrucksvollen Werbeartikel. Durch Interaktion des Kunden und die „andere“ Herangehensweise wird auch im Dezember noch nicht vergessen sein, was beworben wird.

Ein anderes erfolgreiches Beispiele für das Zusammenspiel von Werbeartikeln und Onlineservices sind beispielsweise Armbändchen mit Barcodes, die Registrierungen, Bonusprogramme oder zusätzliche Angebote ermöglichen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt – ebenso wenig wie der Herstellung eines gelungenen Werbeartikels.

In diesem Sinne dürfen Sie gerne raten, was wohl in dem Artikelbild fehlt. In diesem Sinne: FROHE OSTERN!



Ähnliche Artikel

Sorry, the comment form is closed at this time.