Prinzip des aufgeräumten Schreibtischs der Giffits GmbH, dem Anbieter für Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke zum Bedrucken.

Prinzip des aufgeräumten Schreibtischs

alter, aufgeräumter Schreibtisch mit einer streng blickenden Frau

Auf der Fensterbank stapeln sich die Akten, die auf dem Schreibtisch keinen Platz mehr haben, die herübergereichte Rechnung hat Fettflecken und in der Ecke stehen die Ordner auf dem Boden. So oder ähnlich sieht es bei manchen Menschen im Büro aus. Doch wo der eine oder andere meint, es liege nur am mangelnden Genie, fällt es dem anderen schwer sich zurechtzufinden.

Nachweisbar ist, dass ein aufgeräumte Schreibtisch, ebenso wie aufgeräumte Emailpostfächer und Desktops die Produktivität fördern. Dabei muss ein anderer nicht unbedingt verstehen, wie die eigene Ordnung ist, der betreffende muss nur selbst wissen, wo er was findet und wie die Struktur des Präsentationen, Bilder, Statistiken oder sonstige Dokumente funktioniert. Wenn das gegeben ist, wird die kostbare Arbeitszeit nicht durch Suchen verschwendet, sondern mit produktiver Arbeit. Außerdem kann der Mitarbeiter besser priorisieren, welche Arbeiten zuerst erledigt werden sollten, denn er hat ja den Überblick über die einzelnen Aufgaben und Projekte. Ein guter Nebeneffekt: Die Arbeit gestaltet sich ruhiger und der Mitarbeiter ist ausgeglichener.

Um die Arbeit zu strukturieren gibt es viele verschiedene Möglichkeiten und eine ist in jedem Fall, die Unterlagen zu sortieren. Ablagefächer, Schubkästen, Mappen, Post-its® und andere Utensilien für den Schreibtisch helfen dabei. Benutzt man diese Sachen, entsteht auch optisch ein aufgeräumter Eindruck. So lässt sich letztlich vielleicht doch schon am Schreibtisch erkennen, ob die Produktivität des Arbeitenden noch gesteigert werden kann oder nicht.



Ähnliche Artikel

Sorry, the comment form is closed at this time.