Termine, Termine, Termine: Was ist eigentlich wo los in der Narrenzeit? der Giffits GmbH, dem Anbieter für Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke zum Bedrucken.

Termine, Termine, Termine: Was ist eigentlich wo los in der Narrenzeit?

Richtungsweisendes Straßenschild "Karneval"

An Karneval passiert so viel, dass man unmöglich alle einzelnen Veranstaltungen aufzählen, geschweige denn besuchen kann. Um sich aber ein kleines Bild zu machen, was in ganz Deutschland so los ist, bieten wir hier einen kleinen Streifzug von Nord nach Süd.

Im Norden

Schleswig-Holstein ist nun nicht gerade als Karnevalistenhochburg bekannt. Aber auch dort gibt es einige, die sich dem verrückten Charme nicht entziehen können. Genauer gesagt in Kiel finden alljährlich etliche Veranstaltungen statt, die das kostümierte Feiern im Mittelpunkt haben. Im KKK – Kieler Karnevals Klub sind die Vereine organisiert.

In Bremen feiert man schon ein bisschen früher als allgemeinhin. Unter dem diesjährigen Motto: „Carneval Theatral“ finden verschiedene Veranstaltungen am  25. und 26. Februar statt.

In Braunschweig heißt der schon seit 1293 bekannte Karnevalsumzug, der übrigens am Karnevalssonntag stattfindet: Schoduvel. Mit mehr als 200.000 Zuschauern jährlich zählt er zu den größten Deutschlands. Das Motto in 2011 ist: „Nun schon 33-mal – Schoduvel, Brunswieks Karneval!“ und zeigt damit gleichzeitig an, wie lang der Karneval in dieser Organisationsform bereits durchgeführt wird.

Der Geheimtipp

In Thüringen gibt es viele kleine Orte, die ihre eigene Faschingstradition haben. Hier wird ein kleiner Ort mit nicht einmal 10.000 Einwohnern herausgepickt: Bad Lobenstein. Wer meint in diesem kleinen Ort, der den „Alten Turm“ als Wahrzeichen hat, ist nichts los, hat weit gefehlt. Alles was zu einem guten Karneval dazu gehört, ist vorhanden: Elferrat, Veranstaltungen, Tanzgruppen und – na klar – einen Karnevalsumzug. Traditionsgemäß gehen hier die rund 20 Wagen samstags an den Start. Das diesjährige Motto lautet: Im alten Turm ist Hexentanz mit Fledermaus und Teufelsschwanz“ Bei so einer Ansage, kann Fasching ja kommen.

Das Rheinland

Fastnacht oder Fasching bezeichneten „fünften Jahreszeit“. Der Düsseldorfer Rosenmontagszug ist einer der drei größten in Deutschland. Seine alljährliche Fernsehübertragung machte ihn bundesweit bekannt. Ebenso, wie in Braunschweig findet auch in Düsseldorf der große Umzug am Sonntag statt. Wichtig ist ansonsten noch die Weiberfastnacht, wenn die Menschen ganz ohne Sitzung und Umzug auskommen und einfach gemeinsam feiern.

Stunde um Stunde wird jedes Jahr der Rosenmontagszug in Köln live im Fernsehen übertragen. Offensichtlich haben auch jene, die nicht live dabei sind großen Spaß daran, sich die 12136 Teilnehmer auf der 6,7 km langen Strecke von der Kölner Südstadt bis in die Altstadt anzuschauen. Das Motto in 2011 ist „Köln hat was zu beaten“ und findet am 07. März 2011 ab 10:30 Uhr statt.

Nur zwanzig Kilometer weiter südlich ist Bonn. In der ehemaligen Bundeshauptstadt bleibt man heimatverbunden, wie das diesjährige Motto verrät: „Bonn – Du bess ming Stadt“. Wie in Köln gibt es auch in Bonn traditionell den Rosenmontagszug, der sich einmal quer durch die ganze Stadt schlängelt.

Die Meenzer Fassenacht ist deutschlandweit für seine Büttenreden bekannt. Mit spitzer Zunge und viel Humor wird das politische Geschehen schon traditionsgemäß auf die Schippe genommen. Kein Wunder, wenn die besten Vortragsredner aus Mainz kommen.

Als eine der Hochburgen der rheinischen  5. Jahreszeit wird ebenso, wie in Düsseldorf „Helau“ gerufen, während Kölner und Bonner das „Alaaf“ vorziehen.

Im Süden

Auch in der Metropole der Schwaben findet jedes Jahr ein Faschingsumzug statt, der quer durch die Stuttgarter Innenstadt führt. Doch nicht nur den Umzug am Dienstag beherrschen die Schwaben bestens, auch der Rathaussturm und das „ins Gericht gehen mit dem Bürgermeister“ hat hier Tradition.

Das größte Volksfest der Bayern ist das Oktoberfest. Dennoch lassen sich die katholischen Bayern  den Fasching deswegen noch lang nicht nehmen. Ab Sonntag wird die Fußgängerzone vom Stachus bis zum Marienplatz zur offiziellen Tanzmeile erklärt. Am Dienstag findet dann auf dem Viktualienmarkt der Tanz der Marktweiber statt, dem traditionellen Höhepunkt des Münchener Faschings. Hübsch anzuschauen sind dabei die selbst genähten Kleider.



Ähnliche Artikel

Sorry, the comment form is closed at this time.